Normungsstrategie Mauerwerk

Status Jahresbericht 2012

Entscheidend für die Akzeptanz und Wettbewerbsfähigkeit von Mauerwerkskonstruktionen ist neben den Produkten selbst die Bemessungsnormung für diese Bauart. Das Thema der Bemessungsnormung wurde in den letzten Jahrzehnten ausschließlich national geregelt und fand in Deutschland in der DIN Normenreihe 1053 seinen Niederschlag.

Eine Änderung der Normungsstrategie auf die europäische Normengeneration wurde eingeleitet durch ein Schreiben der Bauministerkonferenz der Bundesländer vom 25.08.2010. Darin informierte der Vorsitzende der Bauministerkonferenz die Öffentlichkeit und die Verbände über das Vorgehen zur geplanten bauaufsichtlichen Einführung der Eurocodes, also der europäischen Normen der Reihe DIN EN 1990 bis 1999. Die erste Paket-Einführung wurde für den 01.07.2012 angekündigt und umfasste die Eurocodes 0 „Grundlagen“, 1 „Einwirkungen“, 2 „Betonbau“, 3 „Stahlbau“, 4 „Verbundbau“, 5 „Holzbau“, 7 „Grundbau“ und 9 „Aluminiumbau“.

Eine Übersicht der Eurocodes für die Tragwerksplanung ist in der Übersichtsabbildung wiedergegeben.

Noch nicht zur bauaufsichtlichen Einführung am 01. Juli 2012 vorgesehen waren gemäß diesem Schreiben der Eurocode 6 „Mauerwerksbau“ (EC 6) sowie der Eurocode 8 „Erdbeben“ (EC 8).

Die Normenteile des EC 6-1-1, 6-2 und 6-3 zur sogenannten „kalten“ Bemessung (d.h. Bemessung ohne Brandfall-Bemessung) sowie zur Ausführung von Mauerwerkskonstruktionen lagen im Dezember 2010 vor. Eine Übersicht ist in Tabelle 2 gegeben. Die Eurocodes gestatten an einigen Stellen die Festlegung von national zu bestimmenden Parametern (engl.: National Determined Parameters; NDP). Diese waren in den deutschen Anhängen zu ergänzen. Alle nationalen Anhänge (NA) zur kalten Bemessung wurden im ersten Halbjahr 2012 durch den entsprechenden Normenausschuss des DIN als Weissdruck verabschiedet und sind über den Beuth-Verlag zu beziehen.

Tabelle 2: Übersicht der Eurocode-6-Teile mit zugehörigen nationalen Anhängen NA mit Stand vom 06.2012

NormAusgabeThema
DIN EN 1996-1-12010-12Bemessung für bewehrtes und unbewehrtes Mauerwerk
DIN EN 1996-1-1/NA2012-05
DIN EN 1996-1-22011-04Tragwerksbemessung für den Brandfall
DIN EN 1996-1-2/NA2012-10
DIN EN 1996-22010-12Planung, Baustoffe, Ausführung
DIN EN 1996-2/NA2012-01
DIN EN 1996-32010-12Vereinfachte Bemessung für unbewehrtes Mauerwerk
DIN EN 1996-3/NA2012-01

In der Anwendung der Norm müssen gleichzeitig der Eurocode-Teil und der zugehörige nationale Anhang berücksichtigt werden. Um die Lesbarkeit und Handhabbarkeit zu erleichtern, wurde ein DIN-Handbuch erstellt, bei dem die europäischen und deutschen Texte ineinander verwoben sind. Das Handbuch zum EC 6 wurde unter Mitwirkung von Prof. Jäger erstellt und ist über den Beuth-Verlag lieferbar.

Zur Normung der Standsicherheit zählt auch die Bemessung für den Brandfall, die im Eurocode 6- 1-2 geregelt ist. Der nationale Anhang zur sogenannten „heißen“ Bemessung war als Entwurf am 10.07.2012 in der DIN-Einspruchssitzung beraten worden. Anschließend wurden Änderungen, die sich aus der Einspruchssitzung ergeben, eingearbeitet und veröffentlicht. Die Veröffentlichung des deutschen Anhangs zur DIN EN 1996-1-2 wird voraussichtlich im 3. Quartal 2013 erfolgen und über den Beuth-Verlag zu beziehen sein.

Nicht alle bisherigen DIN-Regelungen zum Brandschutz konnten in den nationalen Anhang vom Eurocode 6-1-2 übernommen werden. Daher wird es eine Restnorm DIN 4102-4 geben, die die Lücken der europäischen Norm und des zugehörigen nationalen Anhangs abdeckt. Bei dieser Restnorm sind eine Vielzahlt von Bauarten betroffen; es ist nicht nur eine Norm für den Mauerwerksbau. Die DIN-Einspruchssitzung dazu war im November 2012 geplant. Mit einer Fertigstellung ist frühestens im Jahr 2013 zu rechnen.

Von bauaufsichtlicher Seite gab es Bedingungen für die Einführung von Eurocodes. Dazu zählen unter anderem:

  • Die nationalen Anhänge zu den Eurocodes mussten vorliegen.
  • Es musste eine Anwendungserprobung erfolgt sein und Vergleichsrechnungen mussten vorliegen.

Um diese Voraussetzungen zu schaffen, wurde das vom DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) geförderte Forschungsvorhaben „EC6-Anwendungserprobung“ durchgeführt. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurden Vergleichsrechnungen zwischen der Mauerwerksnorm Eurocode 6 einschließlich der zugehörigen nationalen Anhänge (NA) mit der DIN 1053-1:1996 anhand von Praxisbeispielen durchgeführt. Das Forschungsvorhaben hat zwei Phasen:

  • Phase 1: Anwendungserprobung auf Basis der Entwürfe der nationalen Anhänge zum Eurocode 6
  • Phase 2: Anwendungserprobung auf Basis der nationalen Anhänge zum Eurocode 6

Der Abschlussbericht zur Phase 2 des Forschungsvorhabens wurde bei der Fraunhofer-Datenbank IRB veröffentlich. Die Vergleichsrechnungen zwischen bestehender Normreihe DIN 1053 und der zukünftigen EC 6-Serie wurden von fünf Ingenieurbüros durchgeführt. Vier Ingenieurbüros führten die Vergleichsrechnungen an bereits bestehenden Gebäuden durch, bei denen die Bauteile normal belastet waren. Ein Ingenieurbüro führte Vergleichsrechnungen an hoch ausgelasteten Bauteilen aus verschiedenen Stein-Mörtel- Kombinationen an drei verschiedenen Gebäudetypen (Einfamilienhaus, Reihenhaus, Mehrfamilienhaus) durch. Ein anderes Ingenieurbüro führte darüber hinaus spezielle Nachweise durch, die nur in Sonderfällen zum Einsatz kommen. Im Gesamtergebnis kann festgehalten werden, dass die Unterschiede von alter Norm zu neuer Norm nicht gravierend sind. Die Vergleichsrechnungen der Ingenieurbüros haben gezeigt, dass der Eurocode 6 mit zugehörigen deutschen Anhängen absolut anwendbar ist. Einer bauaufsichtlichen Einführung der neuen europäischen Normengeneration stimmen alle Forscher zu.

In der Sitzung der Fachkommission Bautechnik am 12. und 13.06.2012 in Berlin wurde die endgültige bauaufsichtliche Einführung der Eurocodes

  • 0 „Grundlagen“,
  • 1 „Einwirkungen“,
  • 2 „Betonbau“,
  • 3 „Stahlbau“,
  • 4 „Verbundbau“,
  • 5 „Holzbau“,
  • 7 „Grundbau“ und
  • 9 „Aluminiumbau“

zum 01.07.2012 beschlossen. Der nächste Schritt war die Übernahme der entsprechenden Normen in die Listen der technischen Baubestimmungen auf Länderebene. In den meisten Bundesländern erfolgte die Umsetzung ohne Übergangsfrist, wobei zum Teil über Stichtagsregelungen den Anwendern der Normen Anpassungszeit gegeben wurde. Eine Übersicht zur Umsetzung in den einzelnen Bundesländern wurde beim Bundesverband der Prüfingenieure gegeben.

http://www.bvpi.de/eurocode/1207-eurocodeeinfuehrung-bundeslaender.htm

Bestreben der Mauerwerksindustrie war es, die neue Normengeneration möglichst bald in die Anwendbarkeit zu bringen. Ein erster Schritt dazu war die Gleichwertigkeitserklärung des Deutschen Instituts für Bautechnik „Erläuterungen zur Anwendung des Eurocodes 6 – Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten – vor der Bekanntmachung als Technische Baubestimmung (Gleichwertigkeitserklärung)“ im Juni 2012 über das Internet.

Die Gleichwertigkeit bedeutet, dass die bisherigen nationalen Bemessungsnormen zum Mauerwerk bauaufsichtlich weiter eingeführt bleiben, dass aber ab Inkrafttreten der Gleichwertigkeit die europäischen Bemessungsnormen (EC 6) sowie die zugehörigen nationalen Anhänge von den Tragwerksplanern alternativ zu deutschen Bemessungsnormen (DIN 1053-1) angewendet werden können. Die Gleichwertigkeitserklärung bezieht sich auf § 3 Abs. 3 Satz 3 der Musterbauordnung (MBO). Die zur alternativen Bemessung nach EC 6 in Bezug genommenen Mauerwerksprodukte sollten entweder durch Produktnormen oder durch allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen (abZ) geregelt sein.

Das Inkrafttreten der Gleichwertigkeitserklärung zum EC 6 ist seit dem 01.07.2012 festgelegt. Da alle EC 6-Normenteile und nationalen Anhänge für die kalte Bemessung vorlagen, konnte die Anwendung dieser europäischen Bemessungsnormen sofort für genormte Produkte in Bauteilen ohne Anforderungen an den Brandschutz sowie für die über allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen geregelten Mauerwerksprodukte erfolgen. Vom DIBt wurde dazu mitgeteilt, dass bestehende allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Mauerwerksprodukte auf Antrag durch den jeweiligen Hersteller um Entwurf, Bemessung und Ausführung nach Eurocode 6 in Verbindung mit den zugehörigen Nationalen Anhängen ergänzt werden. Damit können nach entsprechender Überarbeitung für zulassungsgeregelte Mauerwerksprodukte übergangsweise die bisherigen nationalen sowie die neuen europäischen Bemessungsverfahren unter Beibehaltung der bisherigen Zulassungsnummer angewendet werden. Entsprechend wird auch bei Neuzulassungen von Mauerwerksprodukten verfahren.

Die europäische Bemessungsnorm EC 6-1-2 für den Brandfall wird anwendbar sein, sobald der zugehörige nationale Anhang im Beuth-Verlag vorliegt. Dies wird im zweiten Halbjahr 2013 zu erwarten sein.

Bedeutsam ist die Beachtung von Mischungsregeln nach der DIBt-Gleichwertigkeitserklärung. So dürfen verschiedene, komplette Bauteile innerhalb eines Gebäudes nach unterschiedlichen Verfahren (DIN oder Eurocode) bemessen werden, aber es darf z.B. ein Bauteil nicht gleichzeitig in der kalten Bemessung nach EC6 und in der heißen Bemessung nach alter Normengeneration bemessen werden.

Die endgültige bauaufsichtliche Einführung steht noch aus und wird formal durch die Aufnahme des Eurocode 6 in die Musterliste der Technischen Baubestimmungen der Bundesländer vollzogen. Von bauaufsichtlicher Seite ist die endgültige Einführung der Eurocodes des Mauerwerksbaus (EC 6) durch Aufnahme in die Liste der Technischen Baubestimmungen der Länder nach den gegenwärtigen Beratungen in der Fachkommission Bautechnik im Laufe des Jahres 2014 zu erwarten. Dazu wird es noch gesonderte Entscheidungen der Fachkommission Bautechnik der ARGEBAU sowie auf Länderebene geben.

...